Änderung des Waffengesetzes 2017

Neuigkeiten zum Waffengesetz 2017    

Der deutsche Bundestag hat am 18.05.2017 Änderungen im Waffengesetz beschlossen und der Bundesrat hat diesen Änderungen am 02.06.2017 zugestimmt.
Die Änderungen im Waffengesetz sollen den Standard für die Aufbewahrung von Waffen und Munition anheben. Für Waffenbesitzer ändern sich damit die Vorschriften zur Aufbewahrung ihrer Waffen, denn bisher war es ausreichend, Langwaffen und Kurzwaffen in Tresoren der Stufe A oder B nach VDMA 24992 aufzubewahren.

Nach den Änderungen des Waffengesetzes düfen nur noch Waffentresore genutzt werden, die mindestens der Sicherheitsstufe 0 nach DIN EN 1143-1 entsprechen.

ACHTUNG!!!
Das neue Waffengesetzt ist seit dem 06.07.2017 in Kraft. Alle Waffenschränke und Waffentresore die nach diesem Datum gekauft wurden, müssen den neuen Bestimmungen entsprechen



Folgende Werte sind entsprechend dem neuen Waffengesetz bindend:

    Widerstandsgrad 0 nach DIN EN 1143-1 unter 200 kg
  • Langwaffen unbegrenzt
  • Bis zu 5 Kurzwaffen
  • Munition

  • Widerstandsgrad 0 nach DIN EN 1143-1 über 200 kg
  • Langwaffen unbegrenzt
  • Bis zu 10 Kurzwaffen
  • Munition

  • Widerstandsgrad 1 nach DIN EN 1143-1
  • Langwaffen unbegrenzt
  • Kurzwaffen unbegrenzt
  • Munition


Bestandschutz für Waffentresore

Wer bereits einen Waffentresor der Sicherheitsstufen A oder B nach VDMA 24992 besitzt, darf diesen auch nach der Änderung des Waffengesetzes weiterhin nutzen. Die so genannte Besitzstandsschutzregelung soll auch für Waffen gelten, die neu erworben werden. Hier ist natürlich die ausreichende Kapazität des bereits vorhandenen Waffentresors vorausgesetzt. Auch gilt diese Regelung für Mitbewohner, die ihre Waffen gemeinsam aufbewahren.


Zurück zum Hauptmenü Weiter zum Thema: Sprengung von Geldautomaten verhindern

Wir für Sie

OK-Tresorservice GbR
Eggemannstraße 28
45883 Gelsenkirchen

Tel.: 0209 / 925 60 50
Fax: 0209 / 925 60 49


>> Tresor-Gutachter
>> Tresor-Technik
>> Tresor-Service
>> Mietfachkassetten